Besserer Schutz und bessere Bewirtschaftung der Flächen und Wälder in der Union: Rat verabschiedet neue Verordnung

14.05.2018

Der Rat hat heute eine Verordnung über die Einbeziehung der Emissionen und des Abbaus von Treibhausgasen aus Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft (LULUCF) in den Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030 verabschiedet.

Die Verordnung wird dazu beitragen, den Treibhausgasausstoß der EU im Zeitraum 2021‑2030 durch besseren Schutz und bessere Bewirtschaftung der Flächen und Wälder in der Union zu senken. Die neue Verordnung legt einen Rahmen fest, um zu gewährleisten, dass alle Emissionen und abgebauten Treibhausgasmengen dieser Sektoren berücksichtigt werden. Hierdurch wird die EU ihr Ziel im Rahmen des Pariser Klimaschutzübereinkommens – Reduzierung ihrer Emissionen bis 2030 um mindestens 40% – erreichen können.

"Wir haben heute einen Meilenstein erreicht, der deutlich macht, welch wichtige Rolle unsere grünen Ressourcen, Wälder, Ackerflächen, Grünlandflächen und Feuchtgebiete dabei spielen können, dass wir unsere langfristigen umweltpolitischen Ziele verwirklichen. Wir sind auf dem besten Weg, unsere Verpflichtungen aus dem Übereinkommen von Paris zu erfüllen."

Neno Dimov, Minister für Umwelt und Wasserwirtschaft Bulgariens

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr