Bankenwesen: Einigung im Rat über Maßnahmen zur Risikoverringerung

25.05.2018

Foto: Europäischen Union


Am 25. Mai 2018 verständigte sich der Rat auf seinen Standpunkt zu einem Paket von Maßnahmen zur Verringerung der Risiken im Bankensektor.

Die Ministerinnen und Minister forderten den Vorsitz auf, Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament aufzunehmen, sobald das Parlament bereit ist, zu verhandeln.

Mit den Vorschlägen sollen die Reformen umgesetzt werden, die nach der Finanzkrise von 2007/2008 auf internationaler Ebene vereinbart wurden. Die im November 2016 vorgelegten Vorschläge beinhalten Elemente, die vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht und vom Rat für Finanzstabilität (FSB) vereinbart wurden.

Mit ihnen wird eine Ausgestaltung vorhandener EU-Vorschriften bewirkt und das Ziel verfolgt, sicherzustellen, dass alle noch bestehenden Herausforderungen für die Finanzstabilität richtig angegangen werden.

"Dank der heutigen Einigung über das Bankenpaket können wir nun bei anderen Elementen der Bankenunion Fortschritte erzielen. Die heutige Einigung stellt ein positives Signal an die Märkte dar. Wir hoffen daher, dass das Europäische Parlament in Kürze Verhandlungen aufnehmen kann, damit wir möglichst bald Einigung über diese Vorschläge erzielen und sie möglichst bald verabschieden können".

Vladislav Goranov, Minister der Finanzen Bulgariens, das derzeit den Ratsvorsitz innehat

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr