Supercomputer: Rat einigt sich auf Entwicklung einer High-Tech-Infrastruktur

25.06.2018

Foto: Europäischen Union


Heute hat sich der Rat darauf geeinigt, durch die Gründung eines neuen europäischen Gemeinsamen Unternehmens dem Ökosystem für das Hochleistungsrechnen einen kräftigen Anschub zu vermitteln.

Das Gemeinsame Unternehmen wird die europaweite Bündelung der Ressourcen managen. Dies soll die Entwicklung von Supercomputern für die Verarbeitung von Massendaten ermöglichen, die für die Bewältigung der aktuell wichtigen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen unabdingbar ist.

"Leistungsstarke Supercomputer sind notwendig, wenn wir neue Märkte mit erheblichem Mehrwert schaffen und weiterentwickeln wollen. Sie stehen im Mittelpunkt der fortgeschrittenen Technologien, die für Europas Wettbewerbsfähigkeit und Sicherheit unverzichtbar sind, wenn es um große Herausforderungen wie Vorhersagen in Bezug auf den Klimawandel und um fortgeschrittene Modellierung in der Medizin geht. Der heutige Beschluss flankiert die anspruchsvolle Digital- und Innovationsagenda durch die Einrichtung eines weltweit führenden Ökosystems für Hochleistungsrechnen in ganz Europa. Ein wesentlicher Teil dieses Anspruch besteht darin, Forscher und Innovatoren mit den richtigen Fähigkeiten auszustatten und ihnen Zugang zu neuem Wissen und neuen Technologien zu verschaffen."

Krasimir Valchev, bulgarischer Minister für Bildung und Wissenschaft

Hochleistungsrechnen ist eine entscheidende Voraussetzung für die Digitalisierung der Wirtschaft und für die Datenwirtschaft. Die zahlreichen damit verbundenen praktischen Anwendungen werden einer großen Bandbreite von Sektoren der Industrie und der Wirtschaft sowie Nutzern aus akademischen Kreisen, Wissenschaftsgemeinschaften und dem öffentlichen Sektor von Nutzen sein.

Das wissenschaftliche Leistungsvermögen, die industrielle Wettbewerbsfähigkeit und die Unabhängigkeit Europas hängen davon ab, dass Zugang zu einer Supercomputer- und Dateninfrastruktur von Weltrang besteht, die mit der zunehmenden Komplexität der zu lösenden Probleme unserer modernen Welt Schritt hält.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr