Künftige Partnerschaft zwischen der EU und den Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean: Rat verabschiedet Verhandlungsmandat

22.06.2018

Foto: Europäischen Union


Am 22. Juni 2018 hat der Rat das Verhandlungsmandat für das künftige Abkommen zwischen der EU und den Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP-Staaten)verabschiedet. Die förmlichen Verhandlungen werden – wie im derzeitigen Cotonou-Abkommen vorgesehen – Ende August 2018 beginnen.

Die EU wird auf ein grundlegend überarbeitetes Abkommenhinwirken, das auf einem gemeinsamen Fundament auf AKP-Ebene zusammen mit drei maßgeschneiderten regionalen Partnerschaften mit Afrika sowie dem karibischen und dem pazifischen Raum beruht. Das künftige Abkommen soll vorrangige Bereiche wie Demokratie und Menschenrechte, Wirtschaftswachstum und Investitionen, Klimawandel, Beseitigung der Armut, Frieden und Sicherheit sowie Migration und Mobilität abdecken.

Die AKP-Gruppe hat ihren eigenen Verhandlungsstandpunkt auf der Tagung des AKP-Ministerrates vom 30. Mai 2018 festgelegt.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr