Leichterer Zugang zu Berufen: Rat beschließt neue Maßnahmen

21.06.2018

Foto: Europäischen Union


Heute hat der Rat eine Richtlinie angenommen, die die EU-Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, vor der Festlegung neuer Berufsanforderungen eine Verhältnismäßigkeitsprüfungdurchzuführen.

Die Richtlinie wird dafür sorgen, dass die Reglementierung bestimmter Berufe in den Mitgliedstaaten transparenter wird. Durch sie wird gewährleistet, dass nationale Maßnahmen verhältnismäßig sind, den Zugang zu beruflichen Tätigkeiten nicht unangemessen einschränken und nicht zu ungerechtfertigten Belastungen des Binnenmarkts führen.

Die Mitgliedstaaten werden bei der Berufsreglementierung prüfen müssen, ob neue oder überarbeitete Vorschriften durch Ziele des Allgemeininteresses gerechtfertigt sind.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr