Horn von Afrika und Rotes Meer: Rat nimmt Schlussfolgerungen an

25.06.2018

Foto: Europäischen Union


Der Rat hat am 25. Juni 2018 Schlussfolgerungen zum Horn von Afrika und zum Roten Meer erörtert und angenommen.

Die Entwicklungen in der Golfregion haben einen erneuten geopolitischen Wettbewerb an beiden Ufern des Roten Meeresausgelöst. Zusammen mit dem Fehlen eines angemessenen Systems der Zusammenarbeit und von Mechanismen zur Konfliktverhütung und ‑bewältigung wirken sich diese Entwicklungen, nicht zuletzt der Konflikt im Jemen, negativ auf die Sicherheit am Roten Meer und in der umliegenden Region aus. Dies könnte die Interessen der EU gefährden, indem es die Freiheit der Schifffahrt beeinträchtigt und das Horn von Afrika weiter destabilisiert.

Vor diesem Hintergrund haben die Außenministerinnen und ‑minister erörtert, wie das Engagement der EU gestärkt werden kann, um einen alle Seiten einbeziehenden regionalen Dialog über Themen wie wirtschaftliche Integration sowie Frieden und Sicherheit, einschließlich der maritimen Sicherheit, zu fördern. Es geht um die Erhaltung der Sicherheit der Seeverkehrsroute Bab el Mandeb/Golf von Aden, über die ein erheblicher Teil des Handels von und nach Europa verläuft, die Eindämmung irregulärer Migrationsströme, die Bekämpfung terroristischer Bedrohungen und die Verhinderung von Instabilität in der weiteren Nachbarschaft der EU.

In seinen Schlussfolgerungen unterstrich der Rat die geopolitische und strategische Bedeutung der Region des Roten Meeres für den Welthandel, die regionale Wirtschaft und die allgemeine Stabilität. Er brachte die Bereitschaft der EU zum Ausdruck, mit allen relevanten Akteuren zusammenzuarbeiten und zur Wiederbelebung der Beziehungen sowie zum Aufbau einer Gemeinschaft geteilter Interessen, des Handels, der Investitionen und der Sicherheit beizutragen.

Da Frieden, Sicherheit und Entwicklung in dieser größeren Region eher von mehr Zusammenarbeit als von Wettbewerb profitieren würden, hat die EU die Schaffung eines organisierten und inklusiven regionalen Forums für Dialog und Zusammenarbeit in der Region um das Roten Meer als dringliche Angelegenheit gefördert. Zudem hat der Rat bekräftigt, dass die EU weiterhin unter Einsatz aller verfügbaren Instrumente auf eine Stärkung der inter- und intraregionalen Zusammenarbeit mit den Partnern im gesamten Horn von Afrika hinarbeiten wird.

Lesen Sie die vollständigen Schlussfolgerungen hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

 

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr