Arzneifuttermittel: Rat gibt grünes Licht – Tierarzneimittel-Paket unter Dach und Fach

27.06.2018

Die EU-Botschafterinnen und ‑Botschafter bestätigten auf der Tagung des Ausschusses der Ständigen Vertreter (AStV) vom 27. Juni 2018 die am 19. Juni 2018 zwischen dem bulgarischen Ratsvorsitz und Vertretern des Europäischen Parlaments erzielte Einigung über eine Verordnung über Tierarzneifuttermittel, d.h. über Futter, das Arzneimittel zu Zwecken der Behandlung oder der Kontrolle von Krankheiten bei landwirtschaftlichen NutztierenAquakulturartenoder Heimtieren enthält.

Mit den neuen Vorschriften wird das Ziel verfolgt, die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Arzneifuttermitteln und Zwischenprodukten in der EU auf einer hohen Sicherheitsstufe zu harmonisieren und den technischen Fortschritt in diesem Bereich widerzuspiegeln.

"Heute setzen wir das letzte Teil in das Puzzle ein: Das Tierarzneimittel-Paket ist nunmehr vollständig. Der Sektor verfügt jetzt über moderne Vorschriften, die zu Wettbewerbsfähigkeit und Innovation beitragen und außerdem den Handel erleichtern und die Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen durch die EU verstärken werden."

Rumen Porodzanov, Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft der Republik Bulgarien und Präsident des Rates

Der aktuelle rechtliche Rahmen für Arzneifuttermittel geht auf das Jahr 1990 – somit noch vor der Schaffung des Binnenmarkts – zurück und wurde seither nie angepasst, was zu Umsetzungsunterschieden zwischen den EU-Mitgliedstaaten führte.

Lesen Sie weiter auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr