Magermilchpulver: Rat ändert Vorschriften über öffentliche Intervention, um den Markt zu stützen

29.01.2018

Am 29. Januar 2018 hat der Rat eine vorübergehende Änderung der Anwendung des Mechanismus der öffentlichen Intervention für Magermilchpulver beschlossen. Zu diesem Zweck hat er die sogenannte Festsetzungsverordnung mit Maßnahmen zur Festsetzung bestimmter Beihilfen und Erstattungen im Zusammenhang mit der gemeinsamen Marktorganisation für landwirtschaftliche Erzeugnisse geringfügig geändert. Insbesondere hat der Rat beschlossen, die mengenmäßige Beschränkung für den Ankauf von Magermilchpulver zum Festpreis für 2018 auf null Tonnen festzusetzen.

"Der Rat hat heute beschlossen zu intervenieren, um die Märkte für Milcherzeugnisse 2018 zu stabilisieren. Dies steht im Einklang mit unserer Zusage, die Marktentwicklungen weiterzuverfolgen und zu gewährleisten, dass das Sicherheitsnetz rechtzeitig und umsichtig genutzt wird, um nicht nur auf Marktstörungen zu reagieren, sondern diese auch in allererster Linie zu verhindern, wann immer dies möglich ist".

Rumen Porodzanov, Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft der Republik Bulgarien und Präsident des Rates

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr