Steuerwesen: Acht Länder von der EU-Liste gestrichen

23.01.2018

Foto: Europäischen Union


Der Rat hat acht Länder bzw. Gebiete von der EU-Liste nicht kooperativer Steuergebiete gestrichen, nachdem sie auf hoher politischer Ebene Verpflichtungen eingegangen sind, mit denen die Bedenken der EU ausgeräumt werden sollen.

Barbados, Grenada, die Republik Korea, die Sonderverwaltungsregion Macau, die Mongolei, Panama, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate bilden nun eine eigene Kategorie von Ländern und Gebieten, die eng überwacht werden.

Der Rat hat am 23. Januar 2018 festgestellt, dass die Streichung gerechtfertigt ist, nachdem Experten die Zugeständnisse, mit denen die betreffenden Länder bzw. Gebiete den von der EU festgestellten Mängeln abhelfen wollen, einer Bewertung unterzogen hatten. In jedem einzelnen Fall wurden die Verpflichtungen in auf hoher politischer Ebene unterzeichneten Schreiben festgehalten.

"Die Erstellung unserer Liste erweist sich bereits als nützlich. Länder und Gebiete auf der ganzen Welt haben sich sehr bemüht, Verpflichtungen in Bezug auf die Reform ihrer Steuerpolitik einzugehen. Unser Ziel ist die weltweite Förderung eines verantwortungsvollen Handelns im Steuerbereich."

Vladislav Goranov, bulgarische Finanzminister 

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr