Veruntreuung staatlicher Vermögenswerte der Ukraine: EU beschließt, dass die Vermögenswerte von 13 Personen ein weiteres Jahr eingefroren bleiben

05.03.2018

Foto: Europäischen Union


Am 5. März 2018 hat der Rat beschlossen, dass die Vermögenswerte von 13 Personen, die als für die Veruntreuung staatlicher Vermögenswerte der Ukraine oder Amtsmissbrauch mit daraus folgendem Verlust öffentlicher Gelder der Ukraine verantwortlich identifiziert wurden, bis zum 6. März 2019 eingefroren bleiben. Die restriktiven Maßnahmen gegen zwei weitere Personen wurden nicht verlängert. Der Beschluss wurde auf der Grundlage der jährlichen Überprüfung der Maßnahmen gefasst.

Die Maßnahmen wurden ursprünglich im März 2014 eingeführt und seither von Jahr zu Jahr verlängert.

Die betreffenden Rechtsakte werden am 6. März 2018 im Amtsblatt veröffentlicht.

Lesen Sie die vollständigen Pressemitteilung hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr