Böswillige Cyberaktivitäten: Rat nimmt Schlussfolgerungen an

16.04.2018

Foto: Europäischen Union


Der Rat hat am 16. April 2018 Schlussfolgerungen zu böswilligen Cyberaktivitäten angenommen, in denen die Bedeutung eines globalen, offenen, freien, stabilen und sicheren Cyberraums, in dem die Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie die Rechtsstaatlichkeit uneingeschränkt gelten, hervorgehoben wird.

Der Rat bekundet seine tiefe Besorgnis darüber, dass Drittstaaten und nichtstaatliche Akteure in zunehmendem Maße in der Lage und bereit sind, zur Verwirklichung ihrer Ziele auf böswillige Cyberaktivitäten zurückzugreifen. Die EU wird ihre Fähigkeiten zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen weiter ausbauen.

Lesen Sie die vollständigen Schlussfolgerungen hier.

Weiter zur Tagungs- bzw. Sitzungsseite auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr