Europäisches Reiseinformations- und ‑genehmigungssystem (ETIAS): Rat bestätigt Einigung mit Europäischem Parlament

25.04.2018

Die EU-Botschafter haben am 25. April eine Einigung zwischen dem Ratsvorsitz und den Vertretern des Europäischen Parlaments über den Vorschlag für ein Europäisches Reiseinformations- und ‑genehmigungssystem (ETIAS) bestätigt.

"Die heute erzielte Einigung ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zum Schutz der Außengrenzen der EU. Wenn wir wissen, wer in die EU will, bevor sie überhaupt die Grenze erreichen, werden wir besser in der Lage sein, jene aufzuhalten, die möglicherweise eine Bedrohung für unsere Bürgerinnen und Bürger darstellen."

Valentin Radev, bulgarischer Innenminister

ETIAS wird es ermöglichen, dass von der Visumpflicht befreite Drittstaatsangehörige, die in den Schengen-Raum einreisen, vorab überprüft werden und ihnen erforderlichenfalls eine Reisegenehmigung verweigert wird. Es wird dazu beitragen, die innere Sicherheit zu verbessern, illegale Einwanderung zu verhindern, die öffentliche Gesundheit zu schützen und Verzögerungen an den Grenzen zu verringern, indem Personen, die möglicherweise ein Risiko in einem dieser Bereiche darstellen, vor ihrer Ankunft an den Außengrenzen ausgemacht werden.

Lesen Sie weiter auf der Website des Rates der Europäischen Union.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr