Die EU-Minister für Beschäftigung und Sozialpolitik berieten Maßnahmen zur Steigerung der Qualifikation der Arbeitskräfte

18.04.2018

Foto: Kiril Konstantinov (EU2018BG)


Die Anwendung der Prinzipien der Europäischen Säule sozialer Rechte zur Gewährleistung gleicher Beschäftigungschancen, Erhöhung der Kenntnisse und Fertigkeiten der Arbeitskräfte und Inklusion der Jugendlichen und Dauerarbeitslosen in den Arbeitsmarkt waren Schwerpunktthemen der informellen Tagung der Ministerinnen und Minister für Beschäftigung und Sozialpolitik der Europäischen Union am 17. Und 18. April in Sofia.

Während der Tagung wurde berichtet, dass das gegenwärtige stabile Wirtschaftswachstum innerhalb der Europäischen Union eine dauerhafte Besserung des Arbeitsmarktzustandes zur Folge habe, doch dass trotzdem die Mitgliedstaaten ihre Bemühungen um eine aktive Unterstützung der Beschäftigung der gefährdeten Gruppen fortführen müssen.

« Es ist nicht genug zu wiederholen, dass wir die Union an die Bürger näher bringen müssen – wir müssen noch eine zuverlässige und langfristige Richtung vorgeben, um das Vertrauen der Bürger in unsere Union nicht zu verlieren. Zum jetzigen Zeitpunkt des stabilen Wirtschaftswachstums müssen wir uns Zeitnehmen und uns Gedanken über die von uns erwünschte Zukunft machen, gerade weil sich die Arbeitsmarktlage in einer digitalen Gesellschaft und Wirtschaft schnell entwickelt und die sich verändernde Arbeitsrealität unterschiedliche Bedürfnisse schafft » .

Biser Petkov, Minister für Arbeit und Sozialpolitik Bulgariens

Die Ministerinnen und Minister analysierten die bisherige Erfüllung der Empfehlungen des Rats zur Erhöhung der Qualifikation und Umschulung der Arbeitskräfte sowie zur Schaffung neuer Möglichkeiten für Arbeitsrealisation der älteren Generation, der Jugendlichen und Dauerarbeitslosen.

 « In der heutigen Welt, in der die digitalen Technologien die Wirtschaft und die Gesellschaft in zunehmendem Maße beeinflussen, hat die Verfügbarkeit über eine breite Palette von Kenntnissen, Fähigkeiten und Kompetenzen eine Schlüsselbedeutung für Inklusion in und Entwicklung des Arbeitsmarktes »,

kommentierte weiter Minister Petkov.

Die Teilnehmer bestätigten die notwendige Stärkung der sozialen Dimension der EU zur Fortführung der sozialen Annäherung und besprachen die Möglichkeiten zur Verbesserung der bisher angewandten Politiken und Instrumente, damit die der Europäischen Säule sozialer Rechte zugrunde gelegten Prinzipien in Erfüllung gehen.

Bulgarien stellte die Erfüllung der Europäischen Jugendgarantie-Programme vor, deren Ziel es ist, einen reibungslosen Übergang von der Schule zur Arbeit zu sichern und die Integration der Jugendlichen in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Gemeinsam mit den sozialen Partnern wurde der Beitrag des sozialen Dialogs zur Steigerung der Einkommen und zur Realisierung der Europäischen Säule sozialer Rechte erörtert.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

Zustimmen Ablehnen Mehr